PD Dr. phil. Pierfrancesco Basile
Dozent für das Modul Philosophie des Geistes

PD Dr. phil. Pierfrancesco Basile

Werdegang

Geboren 1969 in Bozen
Studium der Philosophie in Bologna und den USA
Er unterrichtet Philosophie an der Kantonsschule Alpenquai in Luzern und ist zugleich Privatdozent an der Universität Bern.

Publikationen

Er ist Verfasser zahlreicher Aufsätze, u.a. über die frühe analytische Philosophie, den britischen Idealismus und die Metaphysik von Whitehead und Spinoza.

Er ist Mitherausgeber von «The Metaphysics of Consciousness» (Cambridge, Cambridge University Press, 2009).

Seine letzte eigenständige Buchpublikation ist: «Pragmatismus und Analytische Philosophie» (in W. Röd (Hrsg.), Geschichte der Philosophie, Band XI, Beck Verlag: München, 2014.).
Dr. Fabrizio Brentini
Dozent für das Modul Metaphysik und Erkenntnistheorie

Dr. Fabrizio Brentini

Werdegang

1957
Geboren 1957, Heimatort Faido, ehemals Campello TI
1970–77 Kantonsschule Reussbühl
1977–82 Studium der Theologie und Kunstgeschichte an der Universität Fribourg und an der Theologischen Fakultät Luzern
1983–1992 als Laientheologe und Jugendarbeiter in Zug und Luzern tätig
1987–1994 Studium der Kunstgeschichte und der Philosophie an den Universitäten Fribourg und Zürich. Promotion bei Prof. Dr. Stanislaus von Moos.
Seit 1994 Gymnasiallehrer für Religionskunde und Ethik sowie Philosophie an der Kantonsschule Sursee.

Interessen

Teilweise freiberuflich tätig als Kunsthistoriker (www.architekturgeschichte.ch)
Sammelt Rechenschieber (www.rechenschiebersammlung.ch)
Dr. Hans Hirschi
Dozent für das Modul Ethik

Dr. Hans Hirschi

Werdegang

1959 Geboren in Luzern.
Matura Typus A an der Kantonsschule Alpenquai Luzern
1978–1983

Studium der Theologie und der Philosophie an den Universitäten Freiburg i.Ü. und Münster i.W.
1984–1988 Wissenschaftlicher Assistent am Moraltheologischen Institut der Universität Freiburg
1992 Dr. theol. mit einer Arbeit über das Konzept einer autonomen Moral von Alfons Auer
Seit 1988 Lehrer für Philosophie und Religionskunde und Ethik an der Kantonsschule Alpenquai Luzern
Seit 1996 Rektor des Obergymnasiums
1992–2009 Mitglied des Vorstands der Philosophischen Gesellschaft Zentralschweiz (1997-2009 Präsident)
Seit 1995 Mitglied des Vorstands der Philosophischen Akademie Luzern
2003–2007 Präsident der Schweizerischen Philosophischen Gesellschaft
2007–2009 Ausbildung als Mediator in Wirtschaft, Arbeitswelt und öffentlichem Bereich am Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis der Universität St. Gallen

Vortrags- und Kurstätigkeit

Vortrags- und Kurstätigkeit zu Themen aus den Bereichen Ethik, Religionspädagogik, Interdisziplinarität u.a. für die Philosophische Akademie Luzern, den Kulturkreis Adligenswil, die Weiterbildungszentrale für Mittelschullehrerinnen und -lehrer (WBZ), die FORMI St. Gallen, die Universitäten Luzern und Freiburg. Diverse Publikationen zu Fragen der Ethik und Religionspädagogik.
lic.phil. Marianne Mösch
Dozentin für das Modul Anthropologie und Existentialismus

lic.phil. Marianne Mösch

Werdegang

Studium der Philosophie und Geschichte an den Universitäten Fribourg und Bern
Lic. phil., Gymnasiallehrerin, Kantonsschule in Luzern
Weiterbildungen in Phänomenologie und Psychologie
Arno Stirnimann
Dozent für das Modul Politische Philosophie und Sozialphilosophie

Arno Stirnimann

Werdegang

2010 Kantonsschule Alpenquai Luzern
Maturitätsabschluss 
2015

Université de Genève
Bachelor of Arts in Internationalen Beziehungen
Schwerpunkte: Recht und Geschichte
Bachelorarbeit: The Reception of Emer de Vattel's "The Law of Nations" by Chief Justice John Marshall
2015–2016 University College of London und Queen Mary University of London
Master of Arts in Ideengeschichte und Politischer Theorie
Schwerpunkt: Early Modern Theories of the State and Liberal Thought
Masterarbeit: The Espionage Act (1917) and Whistleblowing: Democracy, State Secrecy and Disclosure
2017 Universität Zürich
Promotionskandidat an der Graduate School "Democracy Studies" in Politischer Philosophie
Forschung: Legitimacy of State Secrecy in Liberal Democracies

Dr. Herbert Schweizer
Dozent für das Modul Logik und Wissenschaftstheorie

Dr. Herbert Schweizer

Werdegang

1957 Geboren in Langenthal BE
1977
Matura Typus A in Reussbühl LU
1977–1983 Theologiestudium in Fribourg, Solothurn und Luzern
1983 Lizentiat in Katholischer Theologie (Theologische Fakultät Luzern)
1983–1988 Studium der Philosophie, Geschichte und allgemeinen und vergleichenden Religionsgeschichte in Bern (lic. phil.-hist.)
1983–1990 Lehraufträge und längere Stellvertretungen in den Fächern Religionskunde, Geschichte und Philosophie
1988–1992 Assistenzstelle am Philosophischen Institut der Universität Bern
seit 1990 Fachlehrer für Philosophie und Religionskunde & Ethik an der Kantonsschule Sursee
1991 Doktoratsexamen (Philosophisch-historische Fakultät der Universität Bern)
1992–1994 Forschungsprojekt des Schweizerischen Nationalfonds («Auseinandersetzung mit Zentralproblemen der Wissenschaftstheorie mittels Techniken der formalen Semantik»)